Tineke Osterloh

buddhistische Meditationslehrerin / Dharmalehrerin


Mehr als 25 Jahre Praxis und Studium in buddhistischen Theravada und Zen Traditionen, seit 1989 in England, Asien, Südafrika, Deutschland und USA.

4 Jahre Aufenthalt in buddhistischen Meditationszentren mit regelmäßiger Teilnahme an intensiven Vipassana- und Metta Meditationsretreats sowie lange Einzelklausuren in Stille.

 

Zahlreiche Lehrassistenzen (5 Jahre), Übersetzungstätigkeiten und Mitarbeit in den Meditationszentren.

Lehrerlaubnis durch den bekannten englischen Meditations- und Dharmalehrer Christopher Titmuss.

Ich leite seit vielen Jahren regelmäßig Meditationsretreats.

 

Prägend waren für mich außerdem die Begegnungen mit Joan Halifax Roshi, Jack Kornfield, Matthieu Ricard und Geshe Thupten Jinpa, die Lehren der thailändischen Meditationslehrer Ajahn Buddhadasa und Ajahn Chah, sowie die Weisheitslehren von Jiddu Krishnamurti.

 


Coach


Ausbildung zum Systemischen Coach nach den Qualitätsrichtlinien des Deutschen Bundesverbandes Coaching (DBVC) bei Gabriele Müller (ISCO) in Berlin.

 

Zertifzierte Fortbildung Bindungsbasierte Beratung bei

Karl Heinz Brisch, Klinikum der Universität München.

 

Fachliche Weiterbildungen und Supervision in Lösungsorientierten Beratungsansätzen sowie in Prozessorientierter Psychologie nach Arnold Mindell.

 

Spürbaren Einfluss auf meine Arbeit haben auch die aktuellen Forschungsarbeiten und Beratungsansätze von:

- Paul Gilbert, University of Derby, England: Mitgefühlsbasierte Beratungsarbeit

- Richard Davidson, Center for Healthy Minds, University Wisconsin-Madison und

- Christopher Germer und Kristin Neff:

Mindful Self-Compassion (MSC).

 

Unabhängig von allen Methoden und Theorien vertraue ich auch auf mein Herz und meinen gesunden Menschenverstand.

Auf der Basis meiner langjährigen interdisziplinären Arbeit habe ich einen eigenen Coaching-Ansatz entwickelt: Dharma Coaching.

Er bringt eine buddhistische Dimension in die Prozessbegleitung und Beratung. Die psychologisch klugen Hinweise in den buddhistischen Weisheitslehren [Dharma] laden dazu ein, die Fülle unserer menschlichen Erfahrungen tiefer zu verstehen, unkonventionell zu denken und sich aus leidvolen Mustern und Missverständnissen zu befreien. 

Da ich aber niemanden vom Buddhismus überzeugen möchte, gehe ich in einem Coaching Termin auf diese Möglichkeit nur ein, wenn du es  möchtest. Dharma Coaching ist interessant für Menschen, die an Retreats teilgenommen haben und nach Wegen suchen, ihre buddhistische Praxis im Alltag umzusetzen.


hochschulen + Wissenschaft


Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Universität Hamburg

Hanseatisches Oberlandesgericht:

Rechtswissenschaft

Abschluss 2. Staatsexamen

Max-Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, Mitglied im Team des “ReSource” Projekts zur Mitgefühls- und Meditationsforschung.

Leitung: Tania Singer

 

Donau-Universität Krems (Österreich): Referentin im Universitätslehrgang “Spirituelle Begleitung in der globalisierten Gesellschaft”.

 



Privat

* 1966. Mit meinem Partner und unseren Kindern lebe ich in Hamburg.

 

Engagement

Ich unterstütze die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen e.V. und das christliche Kinder- und Jugendhilfswerk Die Arche e.V.